Das SAMR-Modell von Puentedura

Die Einführung von Tabletklassen, das Digitalisieren von Schulbüchern, so wie auch der Einsatz von weiteren digitalen Medien im Unterricht sind umstrittene Themen der Digitalisierung. Während Befürworter argumentieren, dass die Digitalisierung den Schülern ein effektiveres Lernen ermöglicht, stellen die Gegner in Frage, dass es sich bei dem Einsatz von digitalen Medien wirklich um einen solch gigantischen Fortschritt handelt wie die Befürworter immer behaupten.


Um die Frage zu klären, wie sinnvoll und revolutionär ein Einsatz von neuen digitalen Medien im Unterricht ist, hat Dr. Ruben Puentedura (US-amerik. Wissenschaftler und Universitätsprofessor) das SAMR-Modell entwickelt. Das Modell dient der Klassifizierung des Grades der Veränderung von Lehren und Lernen durch den Einsatz von digitalen Medien. Ziel ist es den Unterricht durch den Einsatz digitaler Medien sukzessive zu verbessern, damit im besten Falle neuartige Lerninhalte entstehen können.


SAMR-Puentedura-deutsch
SAMR-Modell nach Puentedura (Quelle: Universität Paderborn)

Das Modell ist in zwei Bereiche mit insgesamt vier Ebenen eingeteilt. Die Ebenen kann man sich wie eine Treppe nach oben vorstellen. Dabei entspricht jede Ebene einem noch sinnvolleren Einsatz von digitalen Medien. Die einzelnen Ebenen und die Einteilung in zwei Bereiche werden im folgenden anhand des Beispiels „Schreiben eines Aufsatzes“ erklärt:

  1. Der erste Bereich heißt Verbesserung (Enhancement) und beinhaltet die ersten zwei Ebenen. Auf diesen Ebenen zählt der Einsatz von digitalen Medien im Unterricht als eine Verbesserung des Unterrichts.

    • Die erste Ebene wird Ersetzung (Substitution) genannt. Damit ist das reine Ersetzen von analogen Medien durch digitale Medien gemeint. Auf dieser Ebene ersetzen die digitalen Medien lediglich eine analoge Funktion und es ist noch keine wirkliche Verbesserung des Unterrichts zu erkennen. Dennoch eignet sich diese Ebene, um den Umgang mit digitalen Medien zu schulen.
    • Beispiel: Nutzung einer digitalen Schreib-Software ersetzt das handschriftliche Verfassen eines Aufsatzes.

    • Die zweite Ebene lässt eine Verbesserung sichtbar werden. Zu der Ebene der sogenannten Erweiterung (Augmentation) gehört die stärkere Integration von Technologien im Unterricht. Durch das Verknüpfen von multimedialen Inhalten (Text, Audio, Grafik) kann das Lernen verbessert werden.
    • Beispiel: Zusätzlich zur Schreib-Software wird eine Rechtschreib- und Grammatikprüfung eingesetzt.

  2. Der zweite Bereich wird als Umgestaltung (Transformation) bezeichnet. Hier wird durch den Einsatz der digitalen Medien im Unterricht dieser maßgeblich verändert bis hin zu einer Neudefinition.


    • Die dritte Ebene beschreibt die erste Stufe der Umgestaltung mit der Änderung (Modification) der Aufgabenstellungen. Aufgaben werden so erweitert, dass der Einsatz von digitalen Medien erforderlich ist. Dadurch wird das Lernen durch soziale Interaktion erweitert.
    • Beispiel: Der mit Hilfe digitaler Unterstützung erstellte Aufsatz wird im Rahmen eines Blogs veröffentlicht, um Rückmeldungen zur Verbesserung des eigenen Schreibstils zu verwenden.

    • Die vierte Ebene der Neubelegung (Redefinition) beinhaltet die zweite Stufe der Umgestaltung der Aufgabenstellungen, sodass diese ohne technische Unterstützung nicht möglich wären.
    • Beispiel: Das Schreiben des Aufsatzes wird durch ein „digitales Storytelling“ ersetzt. Unter „digitalem Storytelling“ versteht man das Erzählen einer Geschichte mit verschiedenen digitalen Medien (Bilder, Videos, Audio, etc.), sodass die Geschichte spannend präsentiert werden kann. Ein Vorteil davon ist, dass mit Videos, Grafiken und Bildern komplizierte Inhalte viel verständlicher und anschaulicher präsentiert werden können. Solche Änderungen werden auch als Neudefinition des Unterrichts bezeichnet.

Um zu verstehen, wie man das SAMR-Modell von Puentedura anwenden kann, ordne ich die Initiative unserer Lehrer, die Heftaufschriebe durch einen Blog im Internet zu ersetzen, nun in eine Ebene des Modells ein:

Diese Maßnahme ist auf jeden Fall eine Ersetzung des klassischen Heftaufschriebs, da dieser von uns nicht mehr verlangt wird. Zudem sind die Blogs eine Erweiterung der klassischen Heftaufschriebs, da durch den Einsatz von verschiedenen digitalen Medien (Text, Bilder, Videos) eine multimediale Verknüpfung entsteht. Da uns die Aufgabe gestellt wurde, eine eigene Website mit einem Blog zu erstellen, stufe ich diese Umgestaltung als eine Änderung der klassischen Aufgabenstellung ein.

Um die vierte Ebene der Neubelegung zu erreichen, werden wir im Rahmen unseres Seminarkurses noch die Aufgabe bekommen, zu einem Thema unserer Wahl Erklärvidoes zu erstellen.

Wie findest du diese Einstufung von neuen digitalen Medien im Unterricht? Lass es mich in den Kommentaren wissen!

Bis bald
Deine Bananenkanone 🙂


Quellen:

 

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s