Neue iPads & Software für die Schule

Am vergangenen Dienstag, den 27. März 2018, hat die Firma Apple in der  „Lane Tech College Prep High School“ in Chicago ein Event veranstaltet, das sich rund um das Thema der Integration von Technik in die Bildung drehte. Neben einem neuen günstigeren iPad, das nun auch die Benutzung eines Apple Pencil unterstützt, präsentierte die wertvollste Firma der Welt neue Apps und Programme, mit denen die Benutzung von iPads im Unterricht einfacher wird. Zudem erleichtert Apple den Schulen die Arbeit mit dem neuen „Apple School Manager“.


Vorteile von iPads sind ihre einfache Handhabung und ihre großen Bildschirme, die ein großes Potenzial für kreatives Arbeiten bieten. Durch ein Update der iWork Apps (Pages, Numbers und Keynote) können Schüler nun mit dem Apple Pencil oder auch dem Finger ihre Phantasien auf Dokumenten festhalten. Dies erweckt die Ideen der Schüler in den Dokumenten zum Leben und lässt sie dabei ihre Phantasie grenzenlos ausleben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Einen großen Einfluss auf den Unterricht haben heutzutage digitale Bücher. Im Vergleich zu klassischen Büchern aus Papier können digitale Bücher die Inhalte durch Fotos, Videos oder auch Sounds zum Leben erwecken und Themen auf eine Art und Weise präsentieren, die zuvor nicht möglich war. Immer mehr Lehrer lassen ihre Schüler das Erarbeitete in einem digitalen Buch festhalten oder erstellen sich selber eines, um Unterricht interessant zu gestalten. Das aufwendige Erstellen der Bücher, das bisher nur auf einem Mac möglich war, wurde in die App Pages integriert. Dadurch kann man jetzt sowohl auf dem Mac, als auch auf dem iPad ganz einfach Bücher anhand von Vorlagen erstellen und miteinander teilen. Das Einfügen von Fotos, Videos, Sound oder selbst gemalten Illustrationen setzt der Kreativität keine Grenze und inspiriert die Fantasien der Schüler. Derzeit bietet kein anderer Hersteller eine vergleichbare integrierte Lösung an.

There is nothing like those creativity appps on any other device.

Greg Joswiak, Vice President Apple iOS, iPad and iPhone product marketing

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ein weiterer Vorteil von iPads ist der flexible Einsatz an unterschiedlichen Orten, da das neue iPad nur noch 500g wiegt und in jeden Schultasche passt. Zum Beispiel können die Schüler mit den iPads in der Natur Pflanzen bestimmen und diese dann mit der Kamera festhalten. Mit einem selbst erstellten Video, via Clips oder iMovie, können die Schüler ihre Ergebnisse dann ihrer Klasse präsentieren.

Apple sagt, dass Schüler und Lehrer das iPad lieben, da…

… it is super portable; they can take it with them anywhere in the classroom and beyond. Because today learning happens everywhere, even where there might not be a desk.

Greg Joswiak

AR.png


Durch Augmented Reality (AR) wird die digitale Welt mit der echten Welt in Verbindung gebracht. iOS ist für diese Anwendungen die größte Plattform weltweit. Jetzt bringt Apple AR in die Klassenzimmer, um eine komplett neue Dimension des Lernens einzuführen, die es den Schülern ermöglich, Themen durch die Animationen deutlich besser und einfacher zu verstehen. AR kann in unterschiedlichen Fächern sinnvoll eingesetzt werden, um die Schüler beim Lernen zu unterstützen. Im folgenden sind ein paar sinnvolle Einsatzmöglichkeiten gezeigt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

  • Boulevard AR:
    • Die App ermöglicht es, Kunstwerke im Klassenzimmer anzuschauen. Dies eignet sich sehr gut für den Geschichts- oder Kunstunterricht, insbesondere wenn das Werk nicht in einem Museum in der Gegend ausgestellt ist. Dies stellt eine sehr gute Alternative für den Museumsbesuch dar.
  • Free Rivers:
    • Mit dieser App können Schüler mit der Umwelt interagieren auf eine Art und Weise, die zuvor nicht möglich war. Mit einer interaktiven Landschaft, die auf einem echten Tisch simuliert wird, kann der Schüler sehen, was zum Beispiel mit der Natur passiert, wenn ein Staudamm gebaut wird. So ist es ihm möglich, die Wissenschaften visuell zu entdecken.
  • Froggypedia:
    • Im Biologieunterricht können Schüler nun die Anatomie eines Frosches auf eine ganz neue Art entdecken, ohne einen Frosch dabei verletzen zu müssen. Dafür gibt es den virtuellen Frosch, den die Schüler auf dem Tisch platzieren können. Dieser ist animiert und kann unterschiedliche Dinge veranschaulichen von den Organen, über die Muskeln bis hin zum Blutkreislauf. Außerdem können Frösche virtuell mit dem Apple Pencil seziert werden – ganz im Sinne eines verantwortungsvollen Umgangs mit der Natur.

Apple_Apps_for_Education

Mittlerweile verfügt der AppStore über ca. 200.000 Apps, die speziell für den Bildungssektor entwickelt und programmiert wurden. Apple präsentierte dies Zahl stolz auf dem Event und sagte:

This goes way beyond the basics and way beyond browser-based apps. No other platform has anything close to this depth, breadth, or quality of apps for learning.

Greg Joswiak


Trotz all den neuen wertvollen Funktionen, die das iPad dem Benutzer bietet, lässt Apple den Preis bei erstaunlichen, für Apples Verhältnisse günstigen 349€, damit sich Schüler die Tablets leisten können. Wenn die iPads über Schulen gekauft werden, um Klassensätze zu bilden, sind die iPads sogar noch günstiger erhältlich. Schulische Einrichtungen können sich über die Website von Apple über die Anschaffungskosten informieren.

Shared_iPad.pngWenn sich eine Schule nun für einen Klassensatz an iPads entschieden hat, gibt es auch die Möglichkeit des geteilten iPads. Das bedeutet, dass nicht jedes Kind sein eigenes iPad mitbringen oder gar besitzen muss. Stattdessen nimmt sich der Schüler einfach ein iPad aus dem Klassensatz, tippt seinen Namen an und meldet sich mit seiner Apple-ID an. Daraufhin werden alle für ihn freigeschalteten Apps heruntergeladen und zur Benutzung bereitgestellt. Nach dem Unterricht setzt sich das iPad selbständig zurück und ist innerhalb von einer Minute für den nächsten Schüler verfügbar.

Apple School Manager.pngDamit jeder Schüler seine eigene Apple-ID hat, um sich auf den iPads anzumelden, hat Apple ein zentrales Kontrollzentrum für die gesamte Schule eingerichtet. Dieses nennt sich „Apple School Manager“ und kann in weniger als einer Minute 1.500 Apple-IDs für die Schüler erstellen und registrieren. Diese IDs werden benötigt, um sich auf den iPads anzumelden, mit anderen Schülern digital zusammenzuarbeiten und auf den eigenen iCloud-Speicher zugreifen zu können. Die Größe des Speichers wurde zudem für  alle Schüler und Lehrer von 5GB auf 200GB aufgestockt, damit auch alle Projekt in der Wolke ihren Platz finden.

Darüber hinaus besitzt Appe School Manager eine Schnittstelle zur Schülerkartei einer Schule. Das bedeutet, dass neue Schüler automatisch registriert werden und die ID von Schülern, die die Schule verlassen, automatisch entfernt wird.  Damit wird die Nutzerverwaltung für die Schule automatisch erledigt.


Ich bin super begeistert von dem Einsatz, den Apple leistet, um iPads an die Schulen zu bringen. Abgesehen von den Anschaffungskosten gibt es für mich mittlerweile kein Argument mehr, das gegen die Einführung von iPads im Unterricht spricht. Was hälst du von dem Thema und der Umsetzung von Apple?

Bis bald
Deine Bananenkanone 🙂


Quelle:

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s